Konfitüren

KONFITÜREN

 

BROMBEERKONFITÜRE:

Zutaten: 
    
2 kg                 Brombeeren

1                      Apfel  (kleingeschnitten, ohne Schale)

100 ml            Wasser

1 kg                 Gelierzucker 2:1

50 ml              Zitronensaft (Saft aus einer halben Zitrone)

1 Päckchen    Zitronensäure


Zubereitung: 
 
Brombeeren sollte man vor dem Zubereiten für Marmelade nicht waschen. Es sollten einwandfreie frische Früchte sein, sonst vielleicht in einem Sieb ganz kurz abspülen, gut abtropfen lassen.
Auf einen Kilo Früchte nimmt man 500 Gramm handelsüblichen Gelierzucker 2:1. Ein sehr klein geschnittener Aprel ohne Schale, sowie 50 ml Zitronensaft unterstreichen das Fruchtaroma und lassen die Konfitüre besser gelieren. In einem großen, sauberen Kochtopf die Früchte und 100 ml Wasser hinein geben, mit dem Gelierzucker gut mischen, Zitronensaft und Zitronensäure gut unterrühren.Wenn es anfängt sprudelnd zu kochen, genau auf 4 weitere Minuten kochen lassen.

Heiß ausgespülte Gläser bereitstellen. Heiße Marmelade zügig in die Gläser bis zum oberen Rand einfüllen. Den Deckel fest anschrauben und die Gläser über Nacht in den Kühlschrank stellen. Etiketten mit Inhalt und Datum beschriften und auf die Gläser aufkleben.

 

  

FICHTENGELEE:

Zutaten:

4 Hände      Fichtenspitzen (entspricht 1 Liter Gefäß voll Fichtenspitzen, leicht gestopft)

1 Liter          Wasser

1 Kg             Gelierzucker 2:1

1/2                Zitrone 

Zubereitung:

Zunächst die Fichtenspitzen mit einem Wiegemesser kleinhacken. Anschließend die Fichtenspitzen mit dem Wasser in einen Topf füllen und zum Kochen bringen, 10 Minuten kochen, abkühlen lassen.
Nach dem Abkühlen durch ein Sieb ablaufen lassen. 1 kg Gelierzucker und den Saft einer halben Zitrone zugeben, aufkochen und nach Anweisung auf der Gelierzuckerpackung kochen lassen, heiß in Gläser füllen und sofort verschließen. Anmerkung: Alternativ zu Fichtenspitzen lassen sich auch die Spitzen anderer, ungiftiger Nadelbäume verwendet; keinesfalls aber die der Eibe !!!

 

 

HIMBEERKONFITÜRE:

Zutaten: 
   
2 kg                 Himbeeren

1                      Apfel  (kleingeschnitten, ohne Schale)

100 ml            Wasser

1 kg                 Gelierzucker 2:1

50 ml              Zitronensaft (Saft aus einer halben Zitrone)

1 Päckchen    Zitronensäure


 Zubereitung: 
 
Himbeeren sollte man vor dem Zubereiten für Marmelade nicht waschen. Es sollten einwandfreie frische Früchte sein, sonst vielleicht in einem Sieb ganz kurz abspülen, gut abtropfen lassen.
Auf einen Kilo Früchte nimmt man 500 Gramm handelsüblichen Gelierzucker 2:1. Ein sehr klein geschnittener Aprel ohne Schale, sowie 50 ml Zitronensaft unterstreichen das Fruchtaroma und lassen die Konfitüre besser gelieren. In einem großen, sauberen Kochtopf die Früchte und 100 ml Wasser hinein geben, mit dem Gelierzucker gut mischen, Zitronensaft und Zitronensäure gut unterrühren.Wenn es anfängt sprudelnd zu kochen, genau auf 4 weitere Minuten kochen lassen.

Heiß ausgespülte Gläser bereitstellen. Heiße Marmelade zügig in die Gläser bis zum oberen Rand einfüllen. Den Deckel fest anschrauben und die Gläser über Nacht in den Kühlschrank stellen. Etiketten mit Inhalt und Datum beschriften und auf die Gläser aufkleben.

 

  

HOLUNDERBLÜTENGELEE:


25 große (oder entsprechend 30 kleinere) Holunderblütendolden
1 Liter Apfelsaft (100 %)
Saft von 2 Zitronen oder Limetten
1 kg Gelierzucker (2:1)
ca. 6 saubere Schraubgläser


- Holunderblütendolden sorgfältig waschen und in eine Schüssel legen
- mit dem Apfelsaft übergießen
- das Ganze 24 Std. ziehen lassen (mit geschlossenem Deckel)
- dann durch ein sauberes Tuch drücken
- Flüssigkeit in einem großen Topf auffangen, Zitronensaft und Gelierzucker dazugeben und alles aufkochen
- wenn die Flüssigkeit sprudelt, 4 min kochen lassen
- 5 - 7 mittelgroße Schraubgläser mit heißem Wasser ausspülen
- Holunderblütengelee eingießen - Gläser fest verschrauben und 15 min auf den Kopf stellen
- Gelee mind. 1 Woche lagern, dass sich die Geschmacksstoffe voll entwickeln können

 

 

HOLUNDERBLÜTENMUS:

 

 

HOLUNDERKONFITÜRE:   

Zutaten:

2  Kilo               Holunderbeeren

1                        Apfel (kleingeschnitten, ohne Schale)

200 ml              Wasser

1000 g               Gelierzucker 2:1

150 g                 Gelierzucker 3:1

50 ml                 Zitronensaft (Saft aus einer halben Zitrone)

1 Päckchen      Zitronensäure

Zubereitung:

1. Zwei Kilogramm Holunderbeeren mit 200 ml Wasser aufkochen und 15 min. auf hoher Stufe kochen lassen, damit die Beeren zerplatzen. Mit einem Stampfer die kochenden Beeren zusätzlich zerstampfen.

2. Anschließend die gekochten Beeren gründlich durch ein Sieb pürieren.

3. Das aufgefangene Holundermark in einen Topf geben und 1000g Gelierzucker 2:1, sowie 150g Gelierzucker 3:1 unterrühren.

4. Je nach gewünschtem Geschmack während des nun folgenden Aufwärmens noch bis zu 250 ml Wasser hinzugeben (mit Wasser schmeckt es später weniger herb und die Süße des Zuckers tritt hervor).

5. Die Mischung ca. 4-5 min. aufkochen lassen und dann sofort in vorbereitete (Gläser vorher in einem Topf kurz auskochen) Gläser füllen und den Deckel draufschrauben. Die befüllten Gläser 1 Tag in den Kühlschrank stellen. Fertig !

 

 

KÜRBISMARMELADE:

Dazu ist zu beachten, daß die verschiedenen Kürbissorten unterschiedlich viel Fruchtwasser haben. Hokaidokürbis hat wenig Wasser und es ist ratsam ihn mit saftigen Äpfeln oder anderen Früchten zu mischen. Gut ist auch Fruchtsaft nach Belieben. Der gelbe, große Kürbis hat dagegen viel Wasser. Deshalb nimmt man weniger Wasser und/oder gibt andere Früchte mit wenig Wasser dazu.
Einfach mal experimentieren.

Zutaten:

1 Kilo Hokaidokürbis
1 Kilo Äpfel, saftig (z.B. Jonathan)
1 Kilo Gelierzucker 2:1
500ml Wasser oder Fruchtsaft
1 Zitrone
Gewürze nach Belieben. (Zimt, Koriander gemahlen, Kardamom, Ingwer u.ä.)

Zubereitung:

Den Kürbis und die Äpfel schälen, die Kerne beim Kürbis entfernen und alles klein schneiden. In einen großen Topf geben, Zucker, Zitrone und Wasser dazu geben.
Aufkochen lassen und bei kleiner Hitze köcheln lassen. Nach Anweisung auf der Gelierzuckerpackung kochen lassen, mit dem Stabmixer alles zerkleinern. Wenn die Gelierprobe gelingt heiß in Gläser abfüllen und sofort verschließen.

Wünsche viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit

swanie

(Ein herzliches Dankeschön für dieses Rezept an Swanhildja aus dem VfGH-Forum)

 

 

LÖWENZAHNGELEE:

 

 

LÖWENZAHNHONIG:

 

 

MAHONIENGELEE:

Zutaten:

2000 g      Mahonienfrüchte

2000 ml    Wasser

500 g        Äpfel

100 ml      Wasser

50 ml        Zitronensäure

1500 g      Gelierzucker 2:1

 

 

MAHONIEN-APFEL-MARMELADE:

Zutaten:

1000 g Mahonienfrüchte

500 ml Wasser

2000 g Äpfel

250 ml Wasser

1000 g Gelierzucker 2:1

50 ml   Zitronensäure

 

 

MAHONIEN-VOGELBEER-MARMELADE:

 

 

SANDDORNMARMELADE:

Zutaten:

2,0 kg   Sanddornbeeren

1 kg      Gelierzucker 1:1

500 g    Gelierzucker 1:2

400ml   Wasser
 

Zubereitung:

Die Sanddornbeeren mit 150 ml Wasser ca. 10-15 Minuten lang kochen und anschließend durch ein Sieb pürieren. Es bleiben bei gründlichem Arbeiten knapp 1,5 Kilo/Liter Sanddornmark im Topf über. Dazu gibt man nun 1 kg des 1:1 Gelierzuckers und 500 g des 1:2 Gelierzuckers und kocht es unter stetigem Rühren 4-5 Minuten sprudelnd auf (Vorsicht, kocht leicht schnell und plötzlich über). Da Sanddorn sehr sauer schmeckt, empfiehlt es sich, während des Kochens noch ca. 250 ml Wasser hinzuzugeben und den sauren Geschmack so etwas zu verdünnen und die Süße des Gelierzuckers zu betonen. Die kochende Marmelade nun in zuvor ausgekochte Gläser geben und sofort verschließen und in den Kühlschrank stellen.

  

 

TANNENSPITZENHONIG:

Frische Fichtennadelspitzen zerkleinern und in Wasser auskochen. Dann absieben. Zu diesen Sud nun soviel dunklen Waldhonig geben, bis eine sämige Masse entsteht. Diese in ein Glas füllen und verschließen.
Mehrmals täglich 1 TL des Honigs im Mund zergehen lassen.

 

 

VOGELBEERMARMELADE:

Zutaten: 
   

2 kg                 Vogelbeeren (Mährische Eberesche)

2 kg                Äpfel  (sehr kleingeschnitten, ohne Schale)

350 ml             Wasser

1,5 kg             Gelierzucker 2:1

50 ml              Zitronensaft (Saft aus einer halben Zitrone)

1 Päckchen     Zitronensäure

 


Zubereitung: 
 
 

 

 

 

WALDMEISTERGELEE:

Zutaten:

60 g Waldmeister (angewelkt)
500 ml Wein, weiß, trocken
500 ml Saft (weißer Traubensaft)
4 TL Zitronensaft
1250 g Gelierzucker, 1:1

Zubereitung:

Den Waldmeister gründlich waschen, auf ein Küchenhandtuch legen und einen Tag anwelken lassen. Dann grob hacken, in ein Glas geben und mit dem Wein begießen. Das Glas abdecken und ca. 12 Stunden ziehen lassen. Danach durch ein Sieb abgießen.
Den Traubensaft mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen. Dann den Wein und den Zitronensaft dazugeben und unter Rühren 1-2 Minuten kochen lassen (Gelierprobe!). Das fertige Gelee sofort in Twist-off-Gläser füllen.

 

 

WILDRHABARBERKOMPOTT:

Zutaten:
2 kg junge Stängel Staudenknöterich
200 g Zucker

Zubereitung: Den Staudenknöterich waschen, trocknen und in 1 cm dicke Ringe schneiden. Den Zucker trocken in einem größeren Topf karamellisieren. Nun 1/3 der grünen Ringe dazugeben und zerkochen lassen. Mit einem Handmixer pürieren, den restlichen Wildrhabarberdazugeben, noch einmal kurz aufkochen lassen und dann den Topf kaltstellen.

 

 

WILDRHABARBERMARMELADE:

Zutaten:

1,0 kg geputzter Wildrhabarber
1,0 kg Gelierzucker
1 Vanilleschote

Geputzten Wildrhabarber in 1 cm breite Ringe schneiden. Vanillieschote auskratzen.
Geben Sie alle Zutaten in einen Topf, gut vermischen, legen die Vanillieschote dazu und lassen es ca. eine halbe Stunde stehen. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen, ca. 4 Minuten kochen lassen, Vanilleschote rausnehmen und in heiße Gläser abfüllen, sofort verschließen und auf den Kopf stellen.

 

 

 

Es ist nicht gestattet Inhalte und Fotos dieser Netzseite ohne die ausdrückliche Erlaubnis des Autors und Inhabers dieser Seite in irgendeiner Form zu verwenden oder zu kopieren. Zuwiderhandlungen haben rechtliche Schritte zur Folge!

 

 

 

Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 12.08.2009